AD26BV - Salle d'expositionAD26BV - Salle d'exposition
AD26BV - Salle d'expositionAD26BV - Salle d'exposition
AD26BV - Salle d'expositionAD26BV - Salle d'exposition
AD26BV - projectionAD26BV - projection
AD26BV - principe de expositionAD26BV - principe de exposition
Einleitung

Die Themen Wohnen, Wohnraumknappheit und sozial nachhaltiger Wohnbau sind Gegenstand zahlreicher Diskussionen unserer Zeit. In Luxemburg wird das Thema Wohnungsbau und Wohnungsnot kontrovers diskutiert. Der hochpreisige Wohnungs- und Grundstücksmarkt sowie das stetige Bevölkerungswachstum sind Faktoren, die im Fokus dieser Diskussion
stehen.

Erläuterung

Die Ausstellung nimmt sich unterschiedlicher Aspekte an, die explizit mit dem Thema Wohnen in Luxemburg zusammenhängen. Zunächst wird ein Eindruck der aktuellen Situation vermittelt. Dem gegenüber stehen Projekte der Wohnraumproduktion, die hinsichtlich sozialer Nachhaltigkeit und Verbesserung von Lebenssituationen positive Beispiele oder zukunftsträchtige Visionen abgeben. Die architektonischen Beispiele sind auf dem sozialen, politischen und zivilgesellschaftlichen Hintergrund der aktuellen Situation in Luxemburg konzipiert.
In der Ausstellung werden verschiedene Medien eingesetzt, welche unterschiedliche Qualitäten in der Vermittlung von Inhalten besitzen. Eine wichtige Rolle spielen die Fotografe und neue Ansätze bzw. Erweiterungen der Fotoreportage. So dienen 3D-Scans von Landschaften als neues Mittel zum „Mapping“ und der Dokumentation von räumlichen Situationen. Abstraktionen dieser gescannten Oberfächen dienen als Projektionsfäche von Beamerpräsentationen.

Maître d’ouvrage | Bauherr : LUXEMBOURG CENTER FOR ARCHITECTURE
Adresse : Ca del duca, 3052 Corte del Duca Sforza
Surface et volume | Flächen und Volumen : 155 m²
Typologie : exposition

Calendrier | Kalender : Plan septembre 2015 – mai 2015 Const. mai 2016
Mission : ES, AS, AP, AB, EX, GE
Acquisition : Concours

Curateur | Kurator : Claude Ballini, Serge Ecker, Panajota Panotopoulou, Daniel Grünkranz
Equipe | Team : Jimmy Brunner, Raphael Thomas, Philipp Gerhards
Photo : Matteo De Fina