K82AB - TerminalK82AB - Terminal
K82AB - Façade principaleK82AB - Façade principale
Introduction

Le masterplan de l’ancienne base aérienne de Bitbourg a ouvert une opportunité exceptionnelle à un nouveau développement viaire.Conscients de la valeur de leur site, les urbanistes ont préparé un environnement de taille, offrant ainsi une possibilité pour la reprise de l’activité aéroportuaire.

Description

L’analyse de faisabilité a confirmé que le site avait un potentiel pour accueillir aussi bien une infrastructure de transport cargo que de transport de passagers. Il faudra planifier grand pour, par la suite, procéder par petites étapes. Le projet est modulaire et trace un développement possible sur 20 ans. Les premières phases seront un nouvel équipement de la piste d’attérissage et la mise en place de l’infrastructure cargo. Par la suite une nouvelle aérogare va desservir une activité de vols charters. La vision qui accompagne le projet et une connexion ferroviaire fera du site une plate-forme multimodale.

Einleitung

Der ehemalige, insgesamt 484 Hektar große Flugplatz Bitburg wird zwischen 1950/52 von den amerikanischen Streitkräften erbaut und dient von 1954 bis 1994 als US-Luftwaffenstützpunk. Seit seiner Rückgabe 1994 an die Bundesrepublik Deutschland haben sich mehr als 160 Betriebe auf dem Gelände angesiedelt. Der Flugplatz Bitburg ist in Besitz einer bestehenden Genehmigung für die Durchführung von Flügen nach Sichtschutz und Instrumentenflugregel am Tag und in der Nacht. Es besteht die Absicht den Flughafen zu veräußern und weiter auszubauen, auf den zum Verkauf stehenden Grundstücken liegen rechtskräftige Flächennutzungs- und Bebauungspläne. Damit ist eine gute Voraussetzung geschaffen, den bestehenden Flughafen auszubauen und zu reaktivieren.

Erläuterung

Die Machbarkeitsstudie bestätigt, dass das gesamte Areal ein hohes Potenzial aufweist, sich zu einem großen Flughafen für Passagiere und Fracht entwickeln zu können. Die ersten Planungen gehen von einem Maximalausbau aus, der sich in kleineren Ausbauetappen über einen Zeitraum von 20 Jahren entwickeln könnte. Die erste Etappe ist der Ausbau der bestehenden Flug- und Landebahn, ein weitgehend wetterunabhängiger Flugbetrieb mittels eines vollständigen Instrumentenlandesystems und der Ausbau der bestehenden Infrastrukturen für den Cargobereich. Anschließend soll eine neue Abfertigungshalle für Passagierbetrieb entstehen, vornehmlich für Charterflugbetrieb. Die Vision, die das Projekt stets begleitet, ist der Ausbau des gesamten Geländes zu einer multimodalen Plattform mit entsprechenden Bahnanbindungen. Das Gelände für eine Trasse ist in den Flächennutzungsplänen entsprechend vorgesehen.

Maître d’ouvrage | Bauherr : Bitairport S.A.
Adresse : Flughafen Bitburg
Surface et volume | Flächen und Volumen : 60.000 m² et 240.000 m³
Typologie : Infrastructure

Energie : B
Calendrier | Kalender : Plan 2009
Mission : ES, AS

Equipe | Team : Gilbert Ballini, Marlies Luy-Rommelfangen, Gregor Beul, Serge Ecker, Luc Maurer
Bureaux d’études | Technik und Statik : ARUP Amsterdam
Visualisation : GRID Design